Nach oben

Informationen zu den Corona-Bestimmungen

Liebe Familien, aktuelle Informationen zum Kita-Betrieb in Zeiten von Corona finden Sie hier:

Winterzeit ist Aktionszeit

An die Kleber - fertig - los !

18. Januar 2021

Tanzen und Singen für die Laune und die Sprachfördeung

Singen und Tanzen sind beste Freunde! Den Einen trifft man selten ohne den Anderen und das aus gutem Grund. Musik bringt unseren ganzen Körper zum schwingen. Sie geht ins Blut. Der Rhythmus lässt uns innerlich und äüßerlich mitwippen. Die Stimmlippen beginnen ebenfalls mitzuschwingen und wenn wir dann noch mitsingen ist alles in Bewegung.

Dreht die Musik auf

Singen und Tanzen heben die Stimmung und schenken uns Glücksgefühle und so geht es den Kleinsten in der Krippe auch schon! Für die Sprachentwicklung ist es essentliell zu singen und so den Stimmapparrat zu trainieren. 

Jeder kann singen und tanzen

Falls ihr der Meinung seid, keine hochtalentierten Sänger oder Tänzer zu sein, ist es besonders wichtig zu wissen, dass ihr als Eltern oder Großeltern, die Allertollsten für eure Kinder seid und somit auch keine Bewertung eurer Darbietung zu befürchten habt. Ihr werdet sehen, wieviel Spaß es macht, eine Familiendisco im Wohnzimmer zu eröffnen.

Eine Choreografie

Für alle die schon aufgewärmt sind, habe ich ein bekanntes Lied aus der Kita mit den passenden, sprachunterstützenden Bewegungen aufgenommen und für euch als Video bereitgestellt. Ihr könnt es zusammen einüben und habt hoffentlich ganz viel Spaß dabei!

 

 

 

 

Wenn Vögel zu Vegetariern werden

Habt ihr euch mal gefragt, was die Vögel im Winter fressen? Im Sommer lieben unsere Singvögel Beeren, Insekten, Würmer, Larven und Läuse. Doch davon ist im Winter nicht viel zu finden. Also werden viele Vögel im Winter zu Vegetariern und ernähren sich zum Beispiel von Fallobst, Nüssen und Samen verschiedener Pflanzen.

Um unseren Wintervögeln bei der Nahrungssuche zu helfen, könnt ihr diesen im Garten ein kleines Buffet aus selbstgemachtem Vogelfutter errichten. Dafür stellt ihr selbst eine Masse her aus Dingen, die die Vögel gerne mögen und ihnen viel Energie zum Leben gibt. Diese könnt ihr dann in Tontöpfe, alte Tassen, Kokosnussschalen oder auch in Plätzchenförmchen füllen und im Garten aufhängen. Nun legt ihr euch im Ruhigen auf die Lauer und könnt die Vögel beim Fressen genau beobachten. Vielleicht habt ihr sogar ein Fernglas, dann wird das Beobachten noch leichter. Wie sehen die Vögel aus, die du siehst?

Davon kannst du ein wunderschönes Bild malen. Bring es uns doch in die Kita, so kannst du uns daran teilhaben lassen, was du zu Hause schönes machst.

Wir freuen uns sehr etwas von dir im Briefkasten zu finden! 

 

 

 

Was machen unsere Zungenbrecher?

Naaaaa hast du schon einen Knoten in deiner Zunge? Hier sind noch zwei weitere, viel Spaß beim Üben:

 

1.) Zwischen zwei Zwetschgenzweigen sitzen zwei zwitschernde Schwalben.

2.) Auf der Pappel plappern Klapperstörche klapperdiklapp.

 

Übrigens:

Schwalben und Störche sind Zugvogel und sind zurzeit gar nicht hier in Deutschland. Sie sind in den Süden geflogen, um dort im Warmen zu überwintern. 

 

 

Jetzt gibt es was zu lachen...

...und vielleicht zum auswendig lernen? Wir glauben, es könnte ein neuer Tischspruch werden. 

 

Die Feder                                                                Mit Bewegungen merkst du es dir besser

 

Ein Federchen flog übers Land,                                 Mit der Hand eine fliegende Feder nachahmen

ein Nilpferd schlummerte im Sand.                           Hände unter der Wange zusammenlegen

 

Die Feder sprach :“ Ich will es wecken!“                   So tun als ob man jemanden stupst

Sie liebte es andere zu necken.                                 Handflächen zusammen reiben

 

Aufs Nilpferd setzte sich die Feder                           Die Federhand auf den Kopf schweben lassen 

und streichelte ganz sanft das Leder.                        Die Federhand streicht den Körper

 

Das Nilpferd öffnete den Rachen                               die Arme beschreiben ein großes Maul

 und musste furchtbar  lachen.                                  Alle dürfen kichern

 

 

 

Das Geräuschebingo

Damit das rausgehen spannend bleibt und ihr auch einmal den Hörsinn bewusst nutzt, könnt ihr beim spazieren Geräuschebingo spielen. Ihr könnt euch eine eigene Bingo Karte basteln, oder ihr schummelt ein bisschen und druckt die fertige Karte aus, wenn es zu schwer ist.

Dazu braucht ihr ein Blatt Papier das in 4x4 Kästchen geteilt ist. Nun überlegt ihr, was draußen vielleicht zu hören ist und malt ein Bild dazu in jedes Kästchen.

Wenn ihr nun raus geht, lauscht ihr.  Immer das Kästchen ankreuzen, auf dem ihr das gehörte Geräusch erkennt. Wer zuerst eine Viererreihe voll hat gewinnt.

 

 

 

Emilia und Paul brauchen eure Hilfe!

Oh je ... hier ist aber einiges durcheinandergeraten. Emilia und Paul brauchen dringend eure Hilfe um wieder Ordnung in ihr Bild zu bringen. Schaffst du es alle Paare in der gleichen Farbe zu finden? 

Hört mal was da klingt

Wir möchten gerne einmal schauen, wie gut eure Ohren schon funktionieren und ob ihr so fit seid und erraten könnt, wie und mit was die Kinder die folgenden Geräusche erzeugt haben.

 Die Auflösung findet ihr weiter unten.

Geräusch 1
Geräusch 2
Geräusch 3
Geräusch 4
Geräusch 5
Geräusch 6
Geräusch 7

 

 

 

Die Hummeln sind am experimentieren

Das Oobleck Experiment (nicht Newtonsche Flüssigkeit)

Um dieses Experiment auch zu Hause nach zu machen, benötigt ihr folgende Zutaten:

  1. Wasser
  2. Speisestärke
  3. eine große Wanne
  4. und evtl Lebensmittelfarbe.


Habt ihr euch alle benötigten Zutaten zusammengesucht, gebt 2 Tassen Wasser in die Wanne. Wer mag, kann das Wasser gerne mit Lebensmittelfarbe färben. Nun gebt ihr 4 Tassen Speisestärke zu dem Wasser und vermischt das Ganze mit einem Rührlöffel oder gleich mit den Händen.
Das Besondere an diesem Experiment sind die physikalischen Eigenschaften. Die Zähflüssigkeit verändert sich je nachdem wieviel Kräfte drauf wirken.

 

 

Mein geschmolzener Schneemann

Wahrscheinlich habt ihr alle in den letzten Tage den Schnee genossen, den wir leider in viiieeelll zu geringer Menge bei uns in Brackel und Umgebung begrüßen durften. Wer das Wetter genossen hat, war bestimmt draußen und hat einen Schneemann gebraut oder eine Schneeballschlacht gemacht. 

Doch was ist mit den ganzen Schneemännern nur passiert? Leider ist es draußen nicht kalt genug für eure gebrauten Schneemänner und sie schmilzen bei unseren milden Temperaturen einfach weg. 

So kamen wir auf die Idee auch mal einen geschmolzenen Schneemann zu Malen und unserer Kreativität freien lauf zu lassen. 

Wenn ihr auch so einen Schneemann malen wollt braucht ihr:

  1. Weiße Fingermalfarbe
  2. ein farbiges Blatt Papier
  3. Kleber
  4. Schere
  5. schwarzen, braunen und orangen Tonkarton,
  6. und einen Pinsel (die Finger und Hände gehen natürlich auch ;-) )

Gemeinsam mit deinen Eltern kannst du dann, Nase, Arme, Knöpfe, Augen und den Hut für den geschmolzenen Schneemann basteln.

Nun darf ordentlich geschmiert werden, dafür gebt einen großen Klecks Fingermalfarbe auf das Papier und verwischt diese mit den Händen oder dem Pinsel. Ist die Farbe getrocknet, könnt ihr nach belieben die einzelnen Teile des Schneemanns auf der Bild kleben. 

Und Fertig ist euer eigener geschmolzener Schneemann!

 

 

Lichterbox zum Malen und Experimentieren

Was braucht ihr dafür:

  1. Eine große durchsichtige Kiste mit Deckel
  2. Alufolie
  3. Tesafilm
  4. Milchpapier oder Milchfolie
  5. Eine große oder zwei kleine Lichterketten mit Batterien
  6. Feinen Sand oder andere Gegenstände, die ihr darauflegen wollt

 

Als erstes schnappt ihr euch die durchsichtige Box, stellt sie vor euch hin und nehmt den Deckel ab.

Legt den Deckel neben euch hin. Jetzt braucht ihr die Alufolie. Ihr reißt euch drei große Stücke ab, je nach Größe der Box und verkleidet sie von innen mit der Alufolie. Oben könnt ihr die Alufolie über den Rand nach außen überlappen lassen. Festdrücken nicht vergessen, damit sie nicht wieder reinfällt oder umklappt.

Wenn ihr das gemacht habt, nehmt ihr euch den Deckel, schneidet aus der Milchfolie ein Stück in Deckelgröße aus und klebt diese mit Tesafilm von unten auf den Deckel auf.

Als nächstes nehmt ihr euch die Lichterketten, macht sie an und legt sie in die Box. Dann kommt der Deckel darauf. Fertig ist die Lichterbox.

Jetzt fehlt nur noch der Sand oder die anderen Gegenstände. Wir in der Kita haben Sand genommen, die Kinder hatten ein Riesenspaß im leuchtenden Sand zu malen oder ihn darauf runter rieseln zu lassen. Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Basteln und Experimentieren.

Kleiner Tipp: Vogelsand oder anderer feiner Sand eignet sich super, aber legt Zuhause ein großes Tablett unter die Box. Da ihr sonst den ganzen Sand auf dem Tisch oder Boden verteilt vorfinden könntet.

Zurück